CHATEAU 21

Residential

LOCATION

AREA

STATUS

YEAR

Vienna

3.945 m²

Competition, 2nd Prize

2010

STÄDTEBAUSTRUKTUR

Der nahezu rechteckige Bauplatz wird mittels Einfriedung dem so genannten „Filter“ gefasst, welcher den Übergang zwischen öffentlichem und halböffentlichem Raum definiert.  An allen vier Seiten des Bauplatzes werden klare Anbindungen an den umliegenden Stadt- bzw. Naturraum ausgebildet. Dies ermöglicht eine öffentliche/ halböffentliche Durchwegung des Grundstücks. Die drei quadratischen Baumassen werden an den Bauplatzrändern situiert. Sie stehen in einem klaren Bezug zu einander und bilden drei gleichwertige Höfe aus => Maximierung hochwertiger, voll einsehbarer Freiräume + Demokratisierung des Bauplatzes.


GEBÄUDEKONZEPT

Die drei Baukörper werden mit großzügigen halbprivaten Atriumhöfen ausgestattet, die der Erschließung und Kommunikation dienen. => Durchbindung der Wohnungen ins Atrium (Erschließung fördert sozialen Kontakt und in weiterer Folge soziale Kontrolle (Sicherheit). Alle drei Gebäude sind direkt mit der Tiefgarage verbunden. Im Erdgeschoß befinden sich neben dem Atriumhof, Gemeinschaftsräume, Werkstätten. Kinderwagen- und Fahrradräume sowie überdachte Spielplätze. Zusätzlich steht den Bewohnern je Haus eine Gemeinschaftsdachterrasse zur Verfügung.


WOHNUNGSSTRUKTUR

Alle Wohnungen sind extrem kompakt und Flächenökonomisch konzipiert. Jede Wohnung weist zwei Fassadenflächen auf=> Durchbindung, Querlüftung. Die großzügigen Loggien sind mittels außenliegenden perforierten Balken verschließbar => Sonnen-, Sicht- und Einbruchschutz. Ebenso werden alle Erdgeschoßfenster mit diesen versperrbaren Balkenelementen ausgestattet. Ein Großteil der Wohnungen sind als lebenszyklus- flexible Einheiten geplant. Durch einfaches Zu- bzw. Wegschalten eines Zimmers können sie auf unterschiedliche Lebenssituationen und Nutzergruppen reagieren. Alle Wohnungen sind einfachst mittels Standardmöbeln einzurichten.


/// EN ///


URBAN CONCEPT

The almost rectangular building site is enclosed by a “filter”, which defines the transition between the public and semi-public space. On all four side of the building site clear connections are formed with the urban surroundings and the natural space. This allows a public / semi-public crossing of the property. 

The three square building masses are situated on the edges of the building site. They stand in clear reference to each other, forming three equivalent courtyards => maximizing the quality and creating easily viewable free spaces + democratization of the site.


BUILDING STRUCTURE

The three buildings are equipped with spacious semi-private atriums, which serve the purpose of communication and connection of the area. => By binding the apartments into the atrium, social contacts are promoted and better social control is created which leads to better security. All three buildings are connected directly to the underground garage. The community areas, studios, baby carriage and bike rooms are located on the ground floor next to the atrium, as well as the covered playgrounds. Additionally, the inhabitants have a communal roof terrace in each building.  


APARTMENT STRUCTURE

The apartments are designed in a very compact way and are economically optimized. Every apartment has two façade areas which creates a continuous connection and allows better ventilation. The spacious loggias are designed with movable, external perforated beams which create protection against the sun and increase privacy. Similarly, all ground floor windows are equipped with these beam elements. Much of the apartments are planned as flexible life-cycle units. By simply “switching on and off” of a room, the apartments can respond to different life situations and user groups. All apartments can be easily furnished using standard furniture.